Ausdruck der Webseite von http://www.neustadt-waldnaab.de
Stand: Mittwoch, 19. Juni 2024 um 15:15 Uhr
Sie sind hier: HOME - News - Neustädter Backtradition lebt weiter

Neustädter Backtradition lebt weiter

Neustädter Backtradition lebt weiter
 
Nachdem Neustadts letzter verbliebener öffentlicher Backofen während Corona kalt geblieben ist, finden die Brotbacktage heuer mit „neuen Bäckern" der Neustädter Bürgerwehr wieder statt.
 
„Es ist ein spezielles Brot aus Sauerteig, es schmeckt super, ist knusprig, schaut gut aus, einfach mal was anderes als das vom Bäcker", schwärmt Josef Marzi, Mitglied der Neustädter Bürgerwehr, „unser Holzofenbrot ist etwas Besonderes".
 
Backtradition am Holzofen in der „Prophetengasse"
Der Backofen in der Lindenstraße bzw. „Prophetengasse", wie sie die Neustädter nennen, stammt aus dem Jahr 1874 und ist der letzte noch verbliebene öffentliche Backofen.
„Früher haben die Leute den genutzt, um dort ihr Brot und ihren Kuchen zu backen, die Historische Bürgerwehr hat 1985 dann das 1. Backofenfest gefeiert", erzählt Helmut Fukerider, stellvertretender Kommandant der Neustädter Bürgerwehr, "der Dorner Karl, damals Bäckergeselle, hat der Vorgeneration der jetzigen Bürgerwehr gezeigt, wie das Backen funktioniert, nach einigen Jahren hat er sich zurückgezogen, danach haben Hans-Jürgen Kappert und Hans Völkl die Tradition weitergeführt".
 
Corona verhindert bewährte Brotbacktage in Neustadt/WN
Corona hat sowohl das Backofenfest als auch die Brotbacktage in den letzten Jahren verhindert, Hans-Jürgen Kappert und Hans Völkl haben aus Altersgründen aufgehört und so ist der Ofen bis März 2022 kalt geblieben.
 
Neustadts Bürgerwehr belebt Brotbackbrauch wieder
„Für mich ist es eine Herzenssache, dass der Backofen nicht nur zu den festen Terminen angefeuert wird, sondern regelmäßig einmal im Monat", so Bürgermeister Sebastian Dippold, „ich bin sehr froh darüber, dass die Brotbacktage in unserer Stadt dank der ‚neuen Bäcker‘ der Bürgerwehr wieder stattfinden können".
Und damit meint der Rathauschef Helmut Fukerider, Arthur Richtmann, Josef Marzi und Christian Schmid von der Neustädter Bürgerwehr. Der 1. Kommandant Josef Moldaschl übernimmt die Organisation der Brotbacktage. „Wir haben uns im März 2022 die zwei ‚alten Bäcker‘ geholt und uns alles zeigen lassen, wir haben den Brauch seitdem wieder belebt, sonst wäre er vielleicht eingeschlafen", so Fukerider.
Die Bürgerwehrmänner haben ihr Handwerk mittlerweile perfektioniert, „nach etwa 45 Minuten holen wir einen Laib raus und klopfen von unten dagegen", erklärt Fukerider, „wenn es dumpf klingt, dann ist das Brot fertig". 
 
Brotbacktag am 4. März
Wie auch im letzten Jahr will die Neustädter Bürgerwehr an vier festen Terminen, dem Bürgerfest, dem Bauernmarkt, dem Backofenfest und im Advent, frisches Holzofenbrot backen. Darüber hinaus soll es weitere Brotbacktage geben. Unterstützt wird die Neustädter Bürgerwehr dabei von der Stadt und Bäckermeister Josef Arnold, der wie bisher den Sauerteig liefert.
 
„Am Samstag, 4. März, werden wir zum ersten Mal in diesem Jahr anheizen", informiert Fukerider, „wir backen an diesem Tag zweimal, pro ‚Bach‘ machen wir 30 Brote, die Leute können die vorbestellten Laibe entweder um 10.30 Uhr oder um 13.00 Uhr zum Preis von 7,50 Euro am Backofen abholen".
Vorbestellungen für den 4. März wird Josef Moldaschl ab sofort täglich ab 17 Uhr telefonisch (0160 8749194) entgegennehmen. Pro Person können maximal zwei Brote abgegeben werden.
 
Um zu gewährleisten, dass der Holzofen im Schnitt einmal im Monat angefeuert wird, wird neben der Neustädter Bürgerwehr auch das Restaurant Kuhlemann Backtage abhalten.
Sowohl die weiteren Back-Termine der Neustädter Bürgerwehr als auch die des Restaurants Kuhlemann wird die Stadt Neustadt/WN zeitnah bekannt geben. 
Neustadt Aktuell
Veranstaltungen
Bitte warten..
Daten werden geladen
© 2024 - Stadt Neustadt a.d.Waldnaab
© 2024
Stadt Neustadt a.d.Waldnaab