Ausdruck der Webseite von http://www.neustadt-waldnaab.de
Stand: Dienstag, 18. Januar 2022 um 11:12 Uhr
Sie sind hier: HOME - News - Neustadt 2022 - ohne Fasching

Neustadt 2022 - ohne Fasching

Neustadt ohne Fasching. Auch 2022 wird die närrische Zeit in der Kreisstadt mehr oder weniger ausfallen. Faschingsverein und Stadt haben das jetzt gemeinsam bekannt gegeben.
 
„Gerade jetzt ist jeder mit dem Kopf Richtung Weihnachten eingestellt", erklärt Bürgermeister Sebastian Dippold. „Spätestens zwischen den Jahren, mit Blick auf 2022, werden die Fragen zum Fasching kommen", so das Stadtoberhaupt. Daher habe der Faschingsverein entschieden den Stand der Planungen offiziell bekannt zu geben – gemeinsam mit dem der Stadt.
 
„Wir haben das Geschehen und die Entwicklung immer verfolgt", analysiert Jürgen Trescher, erster Vorsitzender des Neustädter Faschingsvereins. „Wir haben den Sommer über trainiert, Orden bestellt und die Bälle geplant. Dass wir als Ehrenamtliche und Engagierte schlicht die Hoffnung hatten, aktiv werden zu können, das kann man uns beim besten Willen nicht vorwerfen. Uns ist aber allen klar, dass der Fasching in der gewohnten Form nicht stattfinden kann – daher sagen wir unsere Bälle offiziell ab.
 
 
Quelle Foto: Stadt Neustadt an der Waldnaab; Personen von links nach rechts 2. Vorsitzender des Faschingsvereins Kevin Hammer, Bürgermeister Sebastian Dippold, 1. Vorsitzender Jürgen Trescher. 
 
 
"Nicht nur Omikron würde hier mit reinspielen, ergänzt der Bürgermeister. „Man muss hier schon beachten, dass der Faschingsverein alle Veranstaltungen ehrenamtlich stemmt und finanziert. Ein Intronisationsball beispielsweise mit Abstandsregeln würde bedeuten, dass deutlich weniger Gäste kommen und damit deutlich weniger Karten verkauft werden." Auf der Gegenseite stünde die Finanzierung der Bands, Ausgaben für Kostüme und so weiter. „Ein Ball ist für den Verein so schlicht nicht finanzierbar", legt Trescher dar.
 
Der übergeordnete Faschingsverband, der Landesverband Ostbayern, habe seine Veranstaltungen bereits abgesagt. Der Neustädter Faschingsverein hat noch gehofft und war vorbereitet, führt Vorsitzender Pressemitteilung Trescher aus: „Unter 2G hätten wir auftreten und Bälle durchführen können. Die Jugendgarde ist bereits jetzt nahezu durchgeimpft. Zum Faschingsauftakt Mitte Januar hätten auch die Zwölfjährigen einen entsprechenden Impfschutz vorweisen können." Klein bei gibt der Faschingsverein aber nicht.
 
„Wir wären nicht der Neustädter Faschingsverein, wenn wir die Flinte einfach ins Korn werfen würden", gibt sich Trescher kämpferisch. „Wir sind gezwungen unsere Veranstaltungen abzusagen, den Fasching an sich, den kann niemand absagen. Deswegen wird es auch definitiv eine Faschingszeitung geben – Corona zum Trotz!" Wer die Faschingszeitung, den ‚Schwarze Kater‘ füttern möchte, könne dies per Email an die faschingszeitung-neustadt@web.de, per facebook oder analog mittels des Briefkastens am Schreibwaren Richter tun. Der ‚Schwarze Kater‘ erscheint immer am Freitag vorm Faschingssonntag.
 
„Wir sitzen genauso hier wie im letzten Jahr", sagt Dippold nachdenklich. „Und natürlich ist es schade, wenn die für die Stadt so bedeutenden Faschingsveranstaltungen nicht stattfinden können. Wir sind uns aber einig, das Wichtigste ist: das alle gesund bleiben." Und Trescher ergänzt: „Wenn wir wieder normal Fasching feiern können, dann bedeutet das, wir feiern auch das Ende dieser Pandemie - und darauf freuen wir uns."
Neustadt Aktuell
Veranstaltungen
Bitte warten..
Daten werden geladen
© 2022 - Stadt Neustadt a.d.Waldnaab
© 2022
Stadt Neustadt a.d.Waldnaab